Das Olympiazentrum wird Vorarlbergs erster ÖJV-Stützpunkt

    Das Olympiazentrum wird Vorarlbergs erster ÖJV-Stützpunkt 01

Auf Antrag des Judolandesverbandes Vorarlberg wurde das Olympiazentrum Dornbirn als ÖJV-Stützpunkt vom Österreichischen Judoverband anerkannt. Durch das neue Leistungssportkonzept des ÖJV wurden klare Kriterien für ÖJV-Stützpunkte, wie etwa einen angestellten ÖJV-Stützpunkttrainer, ein Dojo mit genügend Mattenfläche und Zugang zu einer Kraftkammer, festgelegt. Mit dem Olympiazentrum Dornbirn konnte der Judolandesverband Vorarlberg alle notwendigen Kriterien erfüllen und somit das erste Ziel von JLV-Präsidenten Lukas Fleisch erreichen.

 

Stützpunkte als entscheidende Basis für die Entwicklung von Judoka

Als neuer Stützpunkt wird der Trainingsbetrieb in Dornbirn qualitativ aufgewertet. Durch das Zusammentreffen von Kader-Athleten aus verschiedenen Bundesländern können die Sportler sich deutlich verbessern. Daneben können Judo-Talente frühzeitig entdeckt und gefördert werden. Außerdem wird der vom JLV gestellte Stützpunkttrainer Teil des ÖJV-Trainerteams und somit auch durch den ÖJV gefördert.

 

Infrastruktur-Konzeption im Olympiazentrum

Für infrastrukturelle Entwicklungen im Olympiazentrum gilt immer eine Prämisse: Jede Entwicklung soll dazu beitragen, dass Trainingsinfrastruktur (keine Wettkampfinfrastruktur) auf internationalem Niveau geschaffen wird, die gute Trainings- und Arbeitsbedingungen für Athlet*innen und Trainer*innen ermöglicht. Zudem soll sportartspezifische Infrastruktur für diejenigen Verbände geschaffen werden, die einerseits im Evaluationsprozess des Landes Vorarlberg hoch eingestuft werden und die andererseits den entsprechenden Bedarf haben. Diese Anerkennung trifft diese Ausrichtung perfekt.

 

© Text: VJV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA