Sportnacht 2015: Würdige Bühne für sportliche Spitzenleistungen

    Sportnacht 2015: Würdige Bühne für sportliche Spitzenleistungen 01

Die große Sportnacht 2015 ging heute im Messeareal in Dornbirn über die Bühne. Gemeinsam mit den Vorarlberger Nachrichten und dem ORF Vorarlberg hatte die Landesregierung zur Veranstaltung geladen. Im Mittelpunkt des Abends stand die Wahl der heimischen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2014, die zahlreich vor Ort erschienen sind. “Die sportlichen Spitzenleistungen begeistern und bringen unser Land ins Blickfeld einer sportinteressierten Weltöffentlichkeit”, betonten Landeshauptmann Markus Wallner und Sportlandesrätin Bernadette Mennel.

 

Anlässlich des Internationalen Tag des Sports am 6. April wurde auch heuer wieder mit der Sportnacht der hohe Stellenwert des Sports im Land unterstrichen und die sportlichen Höchstleistungen der heimischen Athletinnen und Athleten gewürdigt. Vor über 400 Gästen, darunter zahlreiche prominente aktive sowie ehemalige Sportgrößen, wurden die herausragendsten sportlichen Spitzenleistungen des Jahres 2014 vor den Vorhang geholt.

 

Neue Sportstrategie

Neben der gezielten Unterstützung von Nachwuchstalenten, des Schul- und Breitensports, stehe sportpolitisch vor allem auch die Förderung von Spitzensportlerinnen und -sportlern im Mittelpunkt. “Wir entwickeln derzeit die Sportstrategie 2020. Ein Element davon werden Leistungszentren in den erfolgversprechendsten Sportarten sein”, führte Landesrätin Mennel aus. Nach dem Grundsatz “fördern und fordern” werde mit den betroffenen Verbänden Leistungsvereinbarungen abgeschlossen, um sportliche Entwicklungen systematisch evaluieren zu können. Landeshauptmann Wallner ergänzte: “Indem kräftig in das Sportstättenangebot und in eine hochwertige Sportinfrastruktur investiert werden, ist das Land bestrebt, bestmögliche Rahmenbedingungen zu gewährleisten.”

 

Herausragende Leistungen

Im Rahmen der Sportnacht fand die Wahl der Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2014 in den Kategorien “Paralympics”, “Mannschaft”, “Special Olympics”, “Sportlerin”, “Sportler” und “Spezialpreis” statt. In der Kategorie “Special Olympics” konnte sich Ingrid Illigasch durchsetzen, in der Kategorie “Paralympics” gab es eine Auszeichnung für Philipp Bonadimann. Zur besten Vorarlberger Sportlerin des Jahres 2014 wurde Nadine Wallner gewählt, zum besten Sportler Matthias Brändle. Zur besten Mannschaft ist der SCR Altach gekürt worden. Den Spezialpreis erhielt Erwin Reis für seine Verdienste um den Vorarlberger Sport, unter anderem für die Organisation der 13. Weltgymnaestrada in Dornbirn.

 

 

Sportler des Jahres 2014:

  1. Matthias Brändle (Rad) 128
  2. Lukas Mathies (Snowboard) 123
  3. Robert Weber (Handball) 101
  4. Ramazan Özcan (Fußball) 75
  5. Sepp Schneider (NOK) 53
  6. Julian Knowle (Tennis) 46
  7. Thomas Steu (Rodeln) 37
  8. Markus Schairer (Snowboard) 36
  9. Philipp Oswald (Tennis) 30
  10. David Obernosterer (Badminton) 27

 

Sportlerin des Jahres 2014:

  1. Nadine Wallner (Ski Freeride) 124
  2. Yvonne Meusburger (Tennis) 108
  3. Bettina Plank (Karate) 76
  4. Elisabeth Kappaurer (Ski alpin) 71
  5. Beate Scheffknecht (Handball) 71
  6. Adriana Mathis (Kunstrad) 67
  7. Elisa Hämmerle (Turnen) 52
  8. Sabine Reiner (Berglauf) 49
  9. Lorraine Huber (Ski Freeride) 46
  10. Eva Pinkelnig (Skisprung) 33

 

Mannschaft des Jahres 2014:

  1. SCR Altach (Fußball) 55
  2. HC Hard (Handball) 51
  3. Patrick Schnetzer/Markus Bröll (Radball) 46
  4. Lukas Mähr/David Bargehr/ (Segeln) 24
  5. Dornbirner EC (Eishockey) 9

 

Paralympic Sportler des Jahres 2014:

  1. Philipp Bonadimann (Mono-Ski) 70
  2. Patrick Moor/Daniela Moor (Schießen) 41
  3. Thomas Flax (Rollstuhltennis) 37
  4. Christof Klien (Schießen) 30
  5. Dietmar Dorn (Monoski) 6

 

Special Olympics Sportler des Jahres 2014: Ingrid Illegasch (Schwimmen)

Spezialpreis des Jahres 2014: Erwin Reis (Funktionär)

 

Quelle: VLK, Fotos GEPA Pictures/Oliver Lerch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA