+43 5572 24465| info@olympiazentrum-vorarlberg.at Jobs & Praktikum| Über uns| Kontakt

Leistungsbereiche

Athlet*innen der Vorarlberger Einzelspitzensportförderung erhalten umfassende Unterstützung von unseren Expert*innen in den verschiedensten Bereichen. Sportfachverbände werden in ihrer Entwicklung unterstützt und wir bieten Fortbildungen für Sportler*innen, Trainer*innen oder Betreuer*innen an.

Projekte

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Wer sich mit neuen Dingen beschäftigt, entwickelt sich weiter. Unter diesem Credo stehen die Projekte, die wir ins Leben gerufen haben.

News

Was gibt es Neues rund um unsere Kaderathlet*innen und ihre erzielten Erfolge, die Arbeit unserer Expert*innen im Olympiazentrum oder den Entwicklungen bei uns im Haus?
Zurück
Olympiazentrum
Spitzenathlet*innen benötigen Spitzenbetreuung. Sportwissenschaftliche und sportmedizinische Betreuung, Physiotherapie, Regeneration und vieles mehr auf höchstem Niveau - und das alles unter einem Dach.
Zurück
Leistungsbereiche
Athlet*innen der Vorarlberger Einzelspitzensportförderung erhalten umfassende Unterstützung von unseren Expert*innen in den verschiedensten Bereichen. Sportfachverbände werden in ihrer Entwicklung unterstützt und wir bieten Fortbildungen für Sportler*innen, Trainer*innen oder Betreuer*innen an.
Zurück
Projekte
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Wer sich mit neuen Dingen beschäftigt, entwickelt sich weiter. Unter diesem Credo stehen die Projekte, die wir ins Leben gerufen haben.
Zurück
News
Was gibt es Neues rund um unsere Kaderathlet*innen und ihre erzielten Erfolge, die Arbeit unserer Expert*innen im Olympiazentrum oder den Entwicklungen bei uns im Haus?

Spitzenleistung mit Sicherheitsnetz

Das Reisemagazin Bregenzerwald hat einen sehr tollen Bericht über das Thema Spitzensport & Lehre und Tobias Weidinger veröffentlicht. Danke an die Autorin Babette Karner und den Fotografen Adolf Bereuter für die Verwendung des Texts und der Bilder.


 

„Eine Verbindung von Sport und Lehre war für Jasmina die perfekte Lösung“, sagt der Leiter des Programms „Spitzensport und Lehre“, Tobias Weidinger aus Egg. Er betreute Jasmina Kohler, eine Pionierin der Nordischen Kombination, und heute zwölf junge Sportler*innen vom Judo über Handball bis zum Eishockey. Die Lehre bietet den Spitzensportler*innen vor allem auch die Sicherheit eines Berufes außerhalb der Sportszene. Das kam Jasmina Kohler sehr zugute.

 

Natürlich, die Mama. „Sie hat vergessen, mich als Volksschülerin beim alpinen Skitraining anzumelden“, erinnert sich Jasmina Kohler lachend. „Dann gab’s freie Plätze nur noch beim Langlaufen.“ Der Beginn einer Karriere im Nordischen Wintersport. Ein Jahr später ist die Schoppernauerin Kohler bereits Mitglied des Bregenzerwälder Langlaufkaders und hat beim Training so viel Spaß, dass sie beim Nordischen Skisport bleibt. Der Übergang zum Leistungssport war fließend: „Ich nahm an Wettkämpfen teil, mein Trainingspensum stieg, und irgendwann war der Spitzensport ein selbstverständlicher Teil meines Lebens.“ 

Mit 15 Jahren ist Jasmina eine erfolgreiche Biathletin, die mit ihrem Trainer bisweilen über selbstgebaute Schanzen hüpft. Auf schmalen Langlaufskis. „Aus Spaß habe ich einmal bei den Nordischen Kombinierern mittrainiert und bin eine richtige Skisprungschanze hinuntergesprungen. Kurze Zeit später habe ich gewechselt.“ 2018 wird Jasmina auf Anhieb Vorarlberger Landesmeisterin in der Nordischen Kombination. Österreichweit ist sie eine der wenigen Pionierinnen einer Sportart, die erst seit 2014 von der FIS anerkannt wird. Eine Pionierin ist Jasmina Kohler aber nicht nur im Sport: 2018 war sie eine der ersten Teilnehmerinnen des Pilotprojekts „Spitzensport und Lehre“ des Vorarlberger Olympiazentrums. Das Programm ermöglicht es Jugendlichen, nach der Mittelschule den Leistungssport mit einer Lehre zu verbinden. Die Ausbildung dauert ein Jahr länger, um Zeit für Training und Wettkämpfe zu lassen.

 

Jasminas Wechsel in den Lehrberuf geht ein aufreibendes Jahr voran. 2017 pendelt die 15-Jährige täglich von Schoppernau ins Sportgymnasium in Dornbirn: „Eineinhalb Stunden Busfahrt morgens und abends, dazu mehrmals wöchentlich Schanzentraining in Tschagguns im Montafon“, erinnert sich die heute 20-Jährige mit Schaudern, „dann nach Hause, um zu lernen und Aufgaben machen. Mein Wecker klingelte um fünf Uhr früh, meine Tage dauerten bis Mitternacht. Bald war mir klar, dass das so nicht weitergehen kann. Also beschloss ich, eine Lehrstelle zu suchen.“ Tobias Weidinger aus Egg, der das Programm „Spitzensport und Lehre“ leitet: „Die mentale Reife und die enorme Disziplin junger Spitzensportler*innen ist beeindruckend. Doch für Jasmina war die Gesamtbelastung eindeutig zu hoch. Eine Verbindung von Sport und Lehre war für sie die perfekte Lösung.“

 

Im Sportgeschäft Natter in Mellau beginnt Jasmina im Spätsommer 2017 eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau: „Ich konnte die Besitzer davon überzeugen, meine Verbindung von Lehre und Leistungssport zu unterstützen. Der Betrieb ist sehr flexibel organisiert, es gibt viele Teilzeitstellen. Dadurch ließen sich meine Trainings- Abwesenheiten gut koordinieren. Aber natürlich profitiert auch mein Arbeitgeber von meinem großen Fachwissen und meiner sportlichen Erfahrung.“

 

Jasmina sei ein hervorragendes Beispiel dafür, wie das Projekt „Spitzensport und Lehre“ ablaufen sollte, schildert Weidinger, der als Informationsdrehscheibe für Trainer*innen, Sportler*innen und Betriebe fungiert: „Die jungen Spitzensportler*innen sind selbst dafür verantwortlich, einen Lehrbetrieb zu finden, der zu ihnen passt. Meine Aufgabe ist es, Betriebe und Lehrlinge mit allen nötigen Detailinformationen zu versorgen.“ Derzeit betreut der 42-Jährige, der in Innsbruck Sportmanagement studiert hat, zwölf junge Sportler*innen vom Judo über Handball bis zum Eishockey.

 

Als Lehrling funktioniert die Verbindung von Ausbildung und Skitraining für Jasmina perfekt, doch ihr Glück währt nicht lange: 2019 zieht sie sich im Abstand von nur sechs Monaten zwei Kreuzbandrisse zu, 2020 muss sie ihre vielversprechende sportliche Karriere beenden. Rückhalt in dieser schwierigen Zeit gibt ihr der Beruf, den sie inzwischen mit großer Begeisterung ausübt: „Ohne meine Lehre stünde ich heute ohne Sport und ohne Ausbildung da. Denn wer den Spitzensport verletzungsbedingt aufgeben muss, läuft Gefahr, in ein tiefes mentales Loch zu fallen: Alle Ziele, die man sich gesetzt hat und für die man jahrelang trainiert hat, sind von einem Tag auf den anderen verloren.“

 

Tobias Weidinger ist ganz ihrer Meinung: „Es ist sehr bedauerlich, dass Jasminas sportliche Pläne aufgrund ihrer Verletzungen nicht aufgegangen sind. Aber an ihrem Beispiel wird klar erkennbar, wie wertvoll eine abgeschlossene Ausbildung, die einem liegt, für ein Leben nach dem Spitzensport ist.“ Jasmina hat sich inzwischen längst neue Ziele gesteckt: 2022 absolvierte sie eine einjährige Zusatzausbildung zur Sportgerätefachkraft – als erste Frau in ganz Österreich. Auch dem Spitzensport ist sie treu geblieben: Seit Mai 2021 ist sie Damentrainerin für Sprunglauf und Nordische Kombination beim Vorarlberger Skiverband.

 

Eine großartige Herausforderung sei das, sagt Jasmina mit entschlossenem Lächeln, nicht zuletzt, weil sie heute auch einige ihrer ehemaligen Kolleginnen coache. „Trotz ihrer jungen Jahre ist sie perfekt und nahtlos in ihre neue Rolle geschlüpft“, bemerkt Tobias mit Respekt und Stolz, „und es ist für den Vorarlberger Skisport ein enormer Vorteil, mit Jasmina eine Trainerin zu haben, die als ehemalige Nordische Kombiniererin sehr nahe an dieser Sportart dran ist.“

 

Reisemagazin Ausgabe: Winter 2022-23

Autorin: Babette Karner

Fotos: Adolf Bereuter – Bregenzerwald Tourismus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Verbandstraining mit Wettkämpfen #olympiazentrumvorarlberg mit #karatevorarlberg und Eltern der #karatekids …Tolle Stimmung bei allen Beteiligten.
Austrian #topclasssports part of our #Hellcommunity
🏅 The Olympiazentrum Vorarlberg in Dornbirn is the home of top-class sports! Thanks to the interdisciplinary collaboration of sports science, therapy, sports medicine, nutrition science, and sports psychology, our center in Vorarlberg offers the perfect place for achieving peak athletic performance. With 8 Olympic medals in the last two games, numerous World Championship medals, and overall World Cup winners in recent years, the Olympiazentrum Vorarlberg is one of the top 6 Olympic centers in Austria. #TopClassSports #OlympiazentrumVorarlberg #PeakPerformance #TeamAustria 💪🥇

🏅 Das Olympiazentrum Vorarlberg in Dornbirn ist die Heimat des Spitzensports! Dank der interdisziplinären Zusammenarbeit von Trainingswissenschaft, Therapie, Sportmedizin, Ernährungswissenschaft und Sportpsychologie bietet unser Zentrum in Vorarlberg den perfekten Ort für sportliche Höchstleistungen. Mit 8 Olympiamedaillen in den letzten beiden Spielen, zahlreichen Medaillen bei Weltmeisterschaften und Gesamtweltcupsieger*innen der letzten Jahre gehört das Olympiazentrum Vorarlberg zu den Top 6 Olympiazentren in Österreich. #Spitzensport #OlympiazentrumVorarlberg #SportlicheHöchstleistungen #TeamAustria 💪🥇