+43 5572 24465| info@olympiazentrum-vorarlberg.at Jobs & Praktikum| Über uns| Kontakt

Leistungsbereiche

Athlet*innen der Vorarlberger Einzelspitzensportförderung erhalten umfassende Unterstützung von unseren Expert*innen in den verschiedensten Bereichen. Sportfachverbände werden in ihrer Entwicklung unterstützt und wir bieten Fortbildungen für Sportler*innen, Trainer*innen oder Betreuer*innen an.

Projekte

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Wer sich mit neuen Dingen beschäftigt, entwickelt sich weiter. Unter diesem Credo stehen die Projekte, die wir ins Leben gerufen haben.

News

Was gibt es Neues rund um unsere Kaderathlet*innen und ihre erzielten Erfolge, die Arbeit unserer Expert*innen im Olympiazentrum oder den Entwicklungen bei uns im Haus?
Zurück
Olympiazentrum
Spitzenathlet*innen benötigen Spitzenbetreuung. Sportwissenschaftliche und sportmedizinische Betreuung, Physiotherapie, Regeneration und vieles mehr auf höchstem Niveau - und das alles unter einem Dach.
Zurück
Leistungsbereiche
Athlet*innen der Vorarlberger Einzelspitzensportförderung erhalten umfassende Unterstützung von unseren Expert*innen in den verschiedensten Bereichen. Sportfachverbände werden in ihrer Entwicklung unterstützt und wir bieten Fortbildungen für Sportler*innen, Trainer*innen oder Betreuer*innen an.
Zurück
Projekte
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Wer sich mit neuen Dingen beschäftigt, entwickelt sich weiter. Unter diesem Credo stehen die Projekte, die wir ins Leben gerufen haben.
Zurück
News
Was gibt es Neues rund um unsere Kaderathlet*innen und ihre erzielten Erfolge, die Arbeit unserer Expert*innen im Olympiazentrum oder den Entwicklungen bei uns im Haus?

‘Gino’ Hämmerle verlässt die Snowboardcross Bühne

    ‘Gino’ Hämmerle verlässt die Snowboardcross Bühne 01

Der Montafoner Snowboarder Michael ‘Gino’ Hämmerle beendet seine Karriere. Er hat heute die Presse ins Olympiazentrum Vorarlberg geladen um sich offiziell vom Snowboardcross-Sport zu verabschieden.

 

‘Es ist kein großes Geheimnis mehr – aber mit dem heutigen Tag beende ich meine Karriere offiziell’, so der Älteste der drei Hämmerle-Brüder. 10 Jahre lang war das Snowboarden sein Ein und Alles. Jetzt sucht er nach einer neuen Herausforderung. Seit einem Jahr studiert der 24-jährige Montafoner Medizin in Innsbruck. Im letzten Jahr hat er das Studium parallel zum Profisport durchgezogen, wobei sich die Medizin als neue Leidenschaft durchsetzte. Auf Anhieb hat er den Aufnahmetest geschafft. Und auch wenn er davor kein guter Schüler war – bei seinen Medizinprüfungen ging ihm immer alles auf – meistens mit ‘Sehr gut’. Wenn er von seinem Studium spricht, merkt man, dass Gino etwas gefunden hat was ihm sehr liegt und was eine große Begeisterung bei ihm weckt.

 

Seine größten Erfolge

‘Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich alles dafür gegeben habe, meine Ziele zu erreichen. Es ist mir nicht immer alles gelungen, aber unterm Strich bin ich zufrieden was ich in meiner Karriere erreicht habe’, resümiert Gino.

 

Es ging sehr schnell los mit seiner Karriere. Innerhalb von zwei Jahren wurde er vom ‘Nobody’ im Snowboard Business zum Vize-Juniorenweltmeister, was zu einem seiner größten sportlichen Erfolge zählt: die Silbermedaille bei der Junioren-WM 2009 in Nagano. ‘Auch der zweite Platz im Gesamt-Europacup bedeutet mir sehr viel. Da war ich gerade mal 18 Jahre alt. Was wenige wissen – es fehlten damals auch nur ein paar Hundertstel für einen Start in Vancouver’.

 

Der Montafoner hatte infolge dann mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Dennoch fuhr er im Europacup gleich zweimal auf Platz eins, zudem durfte er sich 2011 über den Gewinn des österreichischen Meistertitels freuen. Im Weltcup verbuchte er fünf Top-Ten-Platzierungen, darunter einen neunten Rang beim Rennen im Montafon.

 

 

Die ‘Hämmerle-Brothers’

Manchmal müssen selbst wir vom Olympiazentrum genauer hinschauen wer denn da jetzt am Trainieren ist. Es gibt ja drei der Sorte ‘Montafoner-Hämmerles’ unter unseren Kaderathleten. Schon als Kinder haben die drei Hämmerle-Brüder hinter ihrem Haus zusammen Schanzen gebaut. Konkurrenz innerhalb des Trios war später, als sie alle drei im Spitzensport tätig waren, nie ein Thema. ‘Ganz im Gegenteil – ich hatte eher ein schlechtes Gewissen wenn ich mal gegen sie gewonnen habe’, stellt Gino klar.

 

Durch den Rücktritt von „Leader“ Gino verbleiben mit Alessandro (23) und Luca (19) nun noch zwei Brüder im Weltcup-Zirkus.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA

Season 23/24 is over! Thanks to everyone who supported me🙏🏽 Many thanks to my coaches - on and off the slopes, Andi and headski for the fast🚀, my physios - you are the best❗️, Olympiazentrum Vorarlberg and all other supporters, especially my family, friends and fans 🙏🏽 Thank you🫶🏼
#headwhatsyourlimit #smithoptics #heeressport leki.ski.outdoor #shapedbyozvorarlberg 

📸 Gepa & privat
Bei der gestrigen Landesleitungssitzung war neben der Zuteilung der Vereinsförderung auch eine Führung von Sebastian Manhart im Olympiazentrum Vorarlberg auf der Tagesordnung. Vielen Dank für die Einblicke in den Spitzensport. 

#Landesleitungssitzung #Vereinsförderung #OlympiazentrumVorarlberg 🏢 #Spitzensport #SebastianManhart 🏅
🍀 So viele erfolgreiche SportkeglerInnen bei der ASKÖ Landeseinzelmeisterschaft im Olympiazentrum Dornbirn. Gratulation 👏🏼👏🏼👏🏼

#sgskcehgdornbirnatsvhard #atsv #askö #askövorarlberg #vskv #öskb #sportkegeln #sportkegeln🎳 #kegeln #kegelnlebt #kegelclub #kegelnclassic #kegel #olympiazentrumvorarlberg