Covid-19: Lockerungen im Sport

    Covid-19: Lockerungen im Sport 01

Heute fanden zwei Pressekonferenzen statt, die dich angedachten Lockerungen im Sport thematisierten. Am Vormittag präsentierte die Bundesregierung die Rahmenbedingungen und gegen Abend präzisierten Landeshauptmann Markus Wallner und Sportlandesrätin Martina Rüscher die Auswirkungen auf Vorarlberg.

 

„Die Infektionszahlen entwickeln sich stabil mit nur noch sehr geringen Zuwächsen, sodass möglicherweise der Peak erreicht sein könnte. Das erlaubt eine schrittweise Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft“, sagte Landeshauptmann Markus Wallner in seiner Stellungnahme zur aktuellen Corona-Situation in Vorarlberg. „Möglich ist das dank Ihnen, die Sie auch über die Oster-Feiertage die notwendigen Einschränkungen und Anweisungen sehr diszipliniert befolgt und eingehalten haben“, sprach er der Bevölkerung seinen Dank aus. Thematischer Schwerpunkt der heutigen Online-Pressekonferenz war der Sport. Neben ersten Lockerungen für den Leistungs- und den Freizeitsport sei die teilweise Öffnung des Olympiazentrums von besonderer Bedeutung. Außerdem will das Land Vorarlberg den Vereinen mit vorgezogenen Förderungen helfen und richtet einen Sporthärtefonds ein. „Unser Ziel ist es, dass kein Verein durch die Corona-Krise seine Existenz verliert“, sagte Wallner.

 

„Wir lassen keinen Verein im Stich. Alle zugesagten Förderungen werden ausbezahlt“, betonte auch Sportlandesrätin Martina Rüscher. Auch wenn Veranstaltungen nicht stattfinden und Leistungen nicht erbracht werden konnten bzw. können, werde keine Rückzahlung dieser Mittel verlangt. Außerdem werden die Mannschaftsspitzensportförderungen – in Summe 1,3 Millionen Euro – vorgezogen ausbezahlt.

 

Mit einem Sporthärtefonds will die Landesregierung dazu beitragen, den Vereinen und Profiverbänden ihre durch die Corona-bedingten Einschränkungen entstandenen Schäden zu ersetzen. Dabei schließt sich das Land an die Leistungen des Bundes an. „Wir schauen uns an, wo es dann noch Härtefälle gibt, die wir abfedern können“, so Rüscher.

 

Trainingsbetrieb im Olympiazentrum wieder möglich
Im Olympiazentrum in Dornbirn dürfen ab 20. April bestimmte Athletinnen und Athleten unter entsprechenden Sicherheitsauflagen wieder trainieren. Das gilt für jene, die bereits für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert sind oder reelle Qualifikationschancen haben sowie für Wintersportlerinnen und -sportler auf Weltcup-Niveau.

 

Freizeitsportlerinnen und -sportler erinnerte Rüscher daran, dass nur Freiluft-Sportstätten wieder betreten werden dürfen, wo ein Abstand von zwei Metern bei der Ausübung des Sports gewährleistet ist. So sind etwa Tennis oder Golf möglich, aber im Mannschaftssport sowie für Indoor- und Kampfsportarten ist weiterhin Geduld gefragt und auch für die Veranstaltung von Publikumsevents müssen die weiteren Entscheidungen des Bundes abgewartet werden.

Quelle: https://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-61409.html

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA