Thomas Mathis gewinnt Bronze bei ISSF WC in München

    Thomas Mathis gewinnt Bronze bei ISSF WC in München 01

Beim ISSF WC in München holte sich Thomas Mathis nach Rang drei in der Qualifikation und einem starken Finale die Bronzemedaille.

 

Konstant sicher schoss Thomas Mathis den Grunddurchgang im Liegendbewerb. Der Kleinkalibergewehrschütze lieferte drei 104er- und zwei 105er-Serien und beschloss die Qualifikation mit 627,3 Ringen hinter dem Koreaner Jonhyun Kim und dem Deutschen Maximilian Dallinger als ausgezeichneter Dritter.

 

Im Finale der besten acht rangierte Thomas Mathis lange Zeit auf den Zwischenrängen fünf und sechs, konnte sich in den Eliminationsschüssen allerdings von Serie zu Serie nach vorne arbeiten. Bei der Elimination um Rang vier sah es noch nach dem klaren vierten Platz für den Vorarlberger aus, doch wendete er das Blatt mit zwei starken Schüssen zu seinen Gunsten und kam mit einer anschließenden 10,8 sogar noch einmal in Greifweite der Silbermedaille. Letztendlich wurde es der fantastische dritte Platz für den 27-Jährigen, der strahlend seine zweite Weltcupmedaille in Empfang nehmen durfte. Gold ging an den Führenden des Grunddurchgangs Kim, der noch mit den letzten beiden Schüssen am bis dahin auf eins positionierten Stian Bogar (NOR) vorbeizog.

 

Bereits im vergangenen Jahr klopfte Thomas Mathis mit seinem neunten Platz in München am Finale an und sicherte sich mit diesem Resultat die interne Olympiaqualifikation für Rio. Zum siebten Mal startete Thomas Mathis in diesem Jahr beim Weltcup München, bei dem er 2013 die Silbermedaille gewann. Nach vier Jahren gelang es dem Vorarlberger nun wieder, ganz vorne im Weltcup-Zirkus mitzumischen. „Ich bin überglücklich! Dass es in den vergangenen Jahren oft so knapp war, steigert den Wert dieses Erfolgs natürlich umso mehr. Ich fühle mich sehr wohl in München und heute war es beinahe eine Wiederholung von 2013.“

 

Fotos: Austrian Shooting News

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA