Neue (alte) Gesichter im Olympiazentrum

    Neue (alte) Gesichter im Olympiazentrum 01

Über den Sommer wurde im Olympiazentrum Vorarlberg intensiv daran gearbeitet, einige Personallücken wieder kompetent zu füllen. Die Gründe für diese Personallücken waren so gut wie immer erfreuliche – sind sie doch fast ausschließlich aufgrund von Karenzen entstanden. Seit Oktober verstärken einige neue Köpfe das Olympiazentrum, teilweise änderten sich Aufgaben bei bestehenden Mitarbeiterinnen und auch eine Rückkehrerin gibt es.

 

Die meisten Veränderungen gab es im Bereich Fachverbandsunterstützung: Nicola Stadler stockt ihr Arbeitsausmaß in der Elternteilzeit wieder auf und wechselt aus dem Bereich Ausbildung, in dem sie von Herbst 2015 bis Mitte 2018 gearbeitet hatte, mit einem Arbeitsausmaß von 50% in die Fachverbandsunterstützung. Nicola bringt Verbandserfahrung aus ihrer Arbeit für den britischen BMX-Verband und den australischen Segelverband mit. In Vollzeit gibt es einen Neuzugang, der nicht nur viel Erfahrung im Spitzensport und generell im organisierten Sport mitbringt, sondern auch viel Kompetenz in Themen wie Führung, Leadership und Menschen in der Organisationsentwicklung: Werner Grabherr, der frühere Cheftrainer von Fußball-Bundesligist SCR Altach, bringt seine Kompetenz künftig in die Unterstützung der Vorarlberger Landesfachverbände ein. Christine Popp befindet sich in Mutterschutz.

 

Im Ausbildungsbereich gibt es ebenfalls einen Neuzugang: Güzide Izmirli übernimmt die Aufgaben von Marit van Arendonk. Neben ihrer langjährigen Erfahrung in Organisation und Marketing bei den ÖBB bringt sie auch hohe Sportaffinität mit: Aiki-Jutsu und Yoga sind ihre sportlichen Steckenpferde.

 

Vorarlberg >>bewegt darf sich über eine Rückkehrerin freuen: Ines Woger kehrt nach ein paar Jahren, die sie in der Steiermark und in Oberösterreich verbracht hat, wieder ins Olympiazentrum zurück, wo sie bereits von 2012 bis 2015 gearbeitet hatte. Hier kann sie nicht nur auf den damaligen Erfahrungen aufbauen, sondern auch auf den Projekten, die sie für die jeweilige ASVÖ-Landesorganisation in Graz bzw. Linz verantwortet hatte. Zusammen mit Eva Brunner-Wildauer, die künftig ausschließlich für Vorarlberg >>bewegt arbeiten wird, übernimmt sie die Aufgaben von Ulrike Winsauer, deren Mutterschutz zu Sommeranfang begonnen hatte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA