Klettern: Junioren-WM-Bronze für Johannes Hofherr!

    Klettern: Junioren-WM-Bronze für Johannes Hofherr! 01

Die Youth World Championships der Kletterer in Voronezh verliefen für die Österreicher*innen richtig gut – mittendrin und nicht nur dabei die Vorarlberger*innen: Johannes Hofherr holte sich die Bronzemedaille in der Kombination! Alle Vorarlberger*innen haben sich jeweils in mindestens einer Disziplin in ihrer Altersklasse für ein Finale (= Top 8) qualifizieren können: Johannes Hofherr (Juniors), Ariane Franken (Youth A) und Naima Gringl (Youth B).

 

In der Kombination (U20) holten die heimischen Kletter-Asse zwei Medaillen. Lawrence Bogeschdorfer (NFÖ Vöcklabruck) krönte sich zum Weltmeister. Johannes Hofherr (ÖAV Feldkirch) holte als Dritter die erste WM-Medaille seiner Karriere und konnte sich über seine erste Medaille im Jugend- beziehungsweise Juniorenbereich freuen. „Es war echt cool, dass ich in meinem letzten Wettkampf in dieser Altersklasse noch einmal in einem Finale klettern konnte. Im Halbfinale ist mir alles aufgegangen und ich habe dann im Anschluss das Finale genossen, es hat einfach mega Spaß gemacht. Ich bin mir nicht sicher, ob nicht für mich im Lead mehr drinnen gewesen wäre. Aber es ist einfach unfassbar, dass ich zum Abschluss meiner Jugend- und Juniorenkarriere jetzt noch eine Bronzemedaille holen konnte – die einzige, die ich bislang geholt habe. Ein unfassbar cooles Gefühl“, strahlte Hofherr nach seiner Premierenmedaille und Platz sieben im Lead-Finale.

 

Ariane Franken (ÖAV Feldkirch), die als Semifinalvierte souverän ins Finale der besten acht Athletinnen einziehen konnte, beendete den YWCH-Bewerb im Vorstieg (U18) auf dem hervorragenden sechsten Platz (32+).

 

Auch der Lead-Bewerb (U16) der Mädchen ging mit österreichischer Beteiligung über die Bühne. Naima Gringl (NFÖ Bludenz) kletterte als Semifinalvierte souverän in das Finale der besten acht Athletinnen und zeigte auch in der Finalroute ihre sehr gute Form. Letztendlich reichte es für die Vorarlbergerin zum tollen fünften Platz (38+). „Ich bin sehr stolz auf meine heutige Leistung. Ich habe es gar nicht fassen können, dass ich es bei meiner ersten Jugend-Weltmeisterschaft gleich in das Finale geschafft habe. Es war echt ein mega-cooles Gefühl. Ich war zwar sehr nervös, aber auch gleichzeitig voll motiviert. Ich habe das Optimum herausholen können, auch wenn mir ein paar blöde Fehler passiert sind, die viel Kraft gekostet haben. Aber ich konnte mir viel Selbstvertrauen holen und freue mich auf den Boulder-Bewerb morgen“, strahlt Gringl nach ihrer Top-Platzierung.

 

© Fotos und Großteil der Texte: Austria Climbing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA