Ben Bildstein – Wettkampfpause und Blick auf Olympia

    Ben Bildstein – Wettkampfpause und Blick auf Olympia 01

Benjamin Bildstein und David Hussl haben gerade eine längere Wettkampfpause. Ungewöhnlich im Segelsport in dem es eigentlich keine Off-Season gibt. Ben ist deshalb gerade im Olympiazentrum Vorarlberg stationiert, David in Tirol.

 

Ein halbes Jahr Wettkampfpause – sehr ungewöhnlich für die beiden Weltranglistenführenden. “Der letzte Wettkampf ist bereits einen Monat her. Unter normalen Umständen haben wir ja nie wirklich eine Off-Season, sondern wir segeln das ganze Jahr über. Aufgrund von  Corona sind jetzt jedoch einige Stationen abgesagt. Der Weltcup in Miami zum Beispiel. Diese Zwangspause nutzen wir sinnvoll, prüfen unser Material und beginnen bereits mit dem Aufbau für Olympia. Nächste Woche machen wir uns – wenn alles klappt – auf den Weg nach Portugal, wo wir die nötigen Wellen zum Trainieren haben. Hier im Olympiazentrum arbeite ich gerade an der Fitness und der Athletik“, so Ben über seinen Trainingsplan.

 

 

Nominierung zur “Mannschaft des Jahres 2020”

 

Eine tolle Nachricht erhielten Ben und David vor ein paar Tagen. Sie haben es bei der von Sports Media Austria unter Österreichs Sportjournalisten durchgeführten Wahl in die Top-5 der Kategorie “Mannschaft des Jahres 2020” geschafft. Neben namhaften Mannschaften wie dem KTM-Team, dem LASK, dem ÖHB Herren-Nationalteam und RB Salzburg, sind die beiden Segler nominiert. Der Sieger wird am Dienstag, den 10. November, im Rahmen der Lotterien Sporthilfe-Gala (ab 20.15 Uhr live auf ORF Eins) verkündet. Im Juli haben Ben und David bereits die Wahl zur Vorarlberger Mannschaft des Jahres 2019 gewonnen.

 

 

Der Blick auf Olympia

 

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele ist Ben positiv eingestellt: “Ich bin optimistisch, dass die Spiele 2021 stattfinden – in welchem Format ist natürlich offen. Wir trainieren jedenfalls mit Vollgas auf dieses Ziel hin – diese Einstellung ist als Sportler ganz wichtig. Wenn du das Gefühl hast du trainierst ins Leere, ohne richtiges Ziel vor Augen, dann ist das sehr schwer – ganz besonders im Mentalbereich“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer etwas verändern will,

muss neue Wege gehen.

Olympiazentrum Vorarlberg

UNSERE ATHLETEN SOCIAL MEDIA